20. Apr 2020

Finale DiGA-Rechtsverordnung mit leichter Verzögerung (Update)

Update: Der finale Entwurf der DiGA-Rechtsverordnung sowie eine erste Version des Fast-Track Leitfadens wurden nun veröffentlicht. Außerdem gibt es für den DiGA-Summit nun einen Programmplan. Die Rechtsverordnung, der Leitfaden, der Programmplan sowie der Link zum Livestream (am 22.04 ab 14 Uhr) sind auf dieser Webseite des hih zu finden.

Am 31. März 2020 sollte im Rahmen des DiGA Summit u. a. die finale Rechtsverordnung für Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) vorgestellt werden. Aufgrund der aktuellen Situation wurde die Veranstaltung in Berlin abgesagt und in ein virtuelles Event umgewandelt. So sollte zuerst an dem Termin fest gehalten werden, bei dem auch der Leitfaden des BfArM zum Fast Track Verfahren diskutiert werden sollte.
  • Das Fast Track Verfahren ist im Digitale Versorgung Gesetz geregelt und beschreibt die Aufnahme neuer digitaler Anwendungen in die Abrechnung befristet auf ein Jahr nach Prüfung durch das BfArM. Während diesem Jahr müssen die Hersteller dann verschiedene Anforderungen erfüllen, wie z.B. einen Nachweis erbringen, dass die Anwendung einen positiven Effekt auf die Patientenversorgung hat.
Am 25. März verkündete der health innovation hub (hih) jedoch, dass der digitale DiGA Summit in den April verschoben wird. Ein Termin steht nun auch fest. Am 22. April von 14 bis 18 Uhr wird dieser auf digitalem Wege stattfinden. DiGA Rechtsverordnung und der Leitfaden zum Fast Track verfahren sollen schon vor diesem Termin veröffentlicht werden.