Banner text news

Alle großen Softwarehäuser sind laut dem TI Score der gematik inzwischen offiziell für das E-Rezept bereit und haben die Funktion für ihre Kunden eingeführt. Nach Schätzungen der gematik sind demnach inzwischen 90 Prozent der Apotheken in Deutschland technisch in der Lage, E-Rezepte anzunehmen und zu verarbeiten.

Als neue Schlüsselkennzahl zeigt das TI-Dashboard der gematik, dass sich mittlerweile 7.773 Apotheken in Deutschland als „E-Rezept-ready“ eingestuft haben. Knapp einen Monat vor Start der deutschlandweiten Einführung des E-Rezepts wirbt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gemeinsam mit der gematik dafür, die noch verbleibende Zeit bis zum Start zu nutzen.

„Die Apotheken in Deutschland sind technisch auf den Start des E-Rezepts im September vorbereitet. In den kommenden Wochen gilt es nun letzte Maßnahmen zu treffen. Dazu gehören sowohl die verstärkte Testung des E-Rezepts gemeinsam mit Praxen als auch die Schulung des Personals. Apotheken sollten zudem prüfen, ob ihre Informationen zum E-Rezept-Status im Verbändeportal der GEDISA - Gesellschaft für digitale Services der Apotheken aktuell sind. Wenn wir das in den kommenden Wochen schaffen, dann wird auch der flächendeckende Start gelingen“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA.

„Mit dem flächendeckenden Start des E-Rezepts ab September gehen die Apotheken mit bestem Beispiel voran und setzen zugleich ein Signal für die Praxen. Wenn nämlich dort die Sicherheit besteht, dass Patientinnen und Patienten das ausgestellte E-Rezept auch einlösen können, dann wird die Routine beim Umgang mit dem E-Rezept auch innerhalb der Ärzteschaft weiter und schneller wachsen. Deshalb ist es jetzt umso wichtiger, dass die Apotheken die kommenden Wochen nutzen, um letzte Vorbereitungen für den September zu treffen. Dann steht einem reibungslosen Start nichts entgegen“, erklärt Dr. Markus Leyck Dieken, CEO der gematik.

 

Quelle: Gematik

In Kooperation mit: